Die Umgebung von Leer

In Leer sind alle Wege nicht weit, das heißt mit dem Fahrrad zu erreichen, die du gegebenenfalls bei mir ausleihen könntest. Es gibt viele schöne Radtouren um Leer herum auch in sportlicher Kombination mit Paddel und Pedal, wo du mit einem Canadier deiner Wahl Kanäle, Flüsse oder Seen entlang paddeln kannst, um dann wieder auf deinem Fahrrad zurück zu fahren.

Allerdings liegt mein Haus so zentral, dass du zu Fuß die Innenstadt und die historische Altstadt in 10 Minuten erreichen kannst. Brötchen kannst du „um die Ecke“ kaufen, ich empfehle Bäcker Lübbers „Himmlische“. Um die andere Ecke gibt es einen Mixmarkt, wo du frisches Obst und Gemüse bekommst, sowie Fleisch usw.
Aldi, Lidl und der Multimarkt sind etwa 5 Minuten mit dem Rad.

Ende 2018 wird es ein nagelneues Hallenbad geben nur eine Gehminute entfernt! Wenn du dir unsere schöne kleine Stadt und den Hafen schon angesehen hast, empfehle ich das Heimatmuseum oder (mein Geheimtipp) die historischen Räumlichkeiten über der Weinhandlung Wolff in der Altstadt. Sehr sehenswert! Man fragt einfach vor Ort, ob man nach oben gehen kann und hinterlässt im besten Fall eine Spende.

Die Kaffeerösterei Baum, das Restaurant Tatort Taraxacum und der Kulturspeicher mit seinen abwechslungsreichen Darbietungen sind auch auf meiner Empfehlliste. Das Café Schöne Aussichten an der Hafenpromenade macht seinem Namen Ehre und lohnt sich zu jeder Tageszeit. Wer es plüschig mag, dem empfehle ich in Jimmy ́s Altstadt Café die ostfriesische Teezeremonie zu erleben. Alleine schon wegen des Inhabers lohnt sich der Besuch.

Natürlich haben wir auch ein Teemuseum und Bünting ist hier zu Hause. Kinder machten die Vorschläge für die bunte Bemalung des Gebäudes. Das Miniaturland am Stadtrand von Leer ist auch sehr bemerkenswert und es zieht busseweise Leute an. So kann man aus der Vogelperspektive das Land und seine Eigenarten kennenlernen. Der älteste Friedhof in Leer am Westerende ist ein geweihter Ort mit einer unterirdischen Krypta, die eine ganz besondere Akustik besitzt, wenn man dort singt. Unweit des Friedhofs ist der höchste Berg Ostfrieslands. Er ist Sagen umwoben, glatte 9 Meter hoch und heißt Plytenberg. Man sagt in ihm wohnen die Erdmanntjes, die in zahlreichen ostfriesischen Kinderbüchern beschrieben werden.

Folgt man der Umgehungsstraße Richtung Weener kommt man zur einstmals größten Klappbrücke Europas, die regelmäßig die gigantischen Kreuzfahrtschiffe der Meyer-Werft passieren lässt. Einen Ausflug wert ist auch Schloß Evenburg mit dem schönen Schlossgarten und Cafè. Man kann auch einen Spaziergang bis an den Fluss Leda machen, der hinterm Deich entlang läuft. Der Julianenpark ist ein Stück Stadtgeschichte, vergleichbar mit dem Englischen Garten in München, wenigstens im Größenvergleich zur Stadt :-) Wer das Wattenmeer in der Nähe sehen möchte, der fährt über Bingum, Jemgum, Midlum, Critzum, Hatzum nach Ditzum kehrt kurz im Fischerdorf ein für ein frisches Fischbrötchen, um dann kurz hinter Pogum den Abzweig zur Bohrinsel zu nehmen und landet im besten Fall auf einem Parkplatz hinterm Deich direkt am Dollart. Da erlebst du Nordsee pur... Alleine die Autofahrt übers platte Rheiderland ist ein Erlebnis. Die Ostfriesen sehen heute schon, wer morgen kommt. Schau selber nach ;-)